Vorzeitiger Samenerguss + Selbsttest

vorzeitiger Samenerguss

Was ist vorzeitiger Samenerguss und woher kommt es?

Vorzeitiger Samenerguss ist eine der häufigsten Erektionsstörungen, obwohl es genau genommen gar keine Störung ist. Mit den folgenden Kriterien lässt sich vorzeitiger Samenerguss ziemlich genau definieren:

  • Ejakulation innerhalb der ersten Minute nach Penetration
  • Unfähigkeit des Verzögerns
  • persönlicher Leidensdruck

Ersichtlich ist, dass die Befriedigung des Partners meist nicht stattfindet und es somit zu Spannungen in der Partnerschaft kommen kann. 

Ursachen

Bei den Ursachen lässt sich gut zwischen psyschologischen und biologischen Unterscheiden. Im Endeeffekt geht man von einer Kombination der Ursachen aus, die Ansicht, das es nur an psyschologischen Problemen liegt wird als veraltet angesehen.

Psyschologische

Vor allem Stress und Konflikte in der Beziehung erhöhen den Erfolgsdruck beim Sex und führen dadurch allerdings meist zu einem verstärktem Auftreten. Ähnlich wie bei der Erektilen Dysfunktion steigernt man sich also in eine Abwärtsspirale hinen. Durch das unangenehme Gefühl steigt die Versagensangst und die Lust auf Sex kann stark abnehmen.

Biologische 

Es gibt auch Belege für teilweise genetisch bedingte vorzeitige Ejakulation. Ein Anzeichen dafür ist, dass das Problem seit dem Beginn der sexuellen Aktivität vorliegt.
Da etwa 20% der Männer von vorzeitigem Samenerguss betroffen sind (etwa 5% mehr als der Anteil an Linkshändern) vermutet man ein klares biologisches Muster.1 Biologisch macht eine schnelle Ejakulation nämlich Sinn wenn man folgendes Beispiel durchdenkt:
Es gibt polygame Tiere (Raubkatzen, Menschenaffen, Robben, Huftiere…) bei denen ein Männchen mehrere Weibchen als Partner hat. Für viele andere Männchen ergibt sich so ein Fortpflanzungsproblem. Sie müssen sich unbemerkt in die Nähe der Weibchen begeben und diese so schnell wie möglich begatten, wenn sie eine neue Generation zeugen wollen. Die anderen Optionen wären nur keinerlei Fortpflanzung beziehunsgweise sich einem Kampf zu stellen. Daher glaubt man, dass sich eine schnelle Ejakulation evolutionär bei einigen festgesetzt hat. Schlussendlich lässt sich aber auch hier abhilfr verschaffen.

1http://www.europeanurology.com/article/S0302-2838(06)00839-6/abstract

Lösungsansätze

Zuerst nochmal der universelle Hinweis, solltest du in einer Beziehung sein, sprich deinen Partner auf das Problem an. Das bleibt ihm nämlich nicht unbemerkt und da bei diesem Problem die Psysche eng mit dem Problem einhergeht ist es besonders wichtig sich zu öffnen. Es ist auch nur deinem Partner gegenüber fair, da er seinen Partner auch nicht schlecht gelaunt, frustriert oder traurig erfahren möchte.

Hier sind 4 Dinge die Du tun kannst:

  1. Sexualtherapeut
  2. medizinische Lösungen
  3. Mehr Sex 

Die einfachste Stellschraube an der gedreht werden kann ist die Empfundlichkeit des Penis. 

Selbsttest

Weil sich jetzt womöglich die Frage stellt, ob man selbst betroffen ist habe ich einen kleinen Test für dich eingebaut. Der ersetzt nicht die Einschätzung eines Arztes aber ist meiner Meinung nach ein guter Indikator. 

powered by Typeform